Neuer Gin nach alter Rezeptur

Die ganz besondere Gin Rezeptur!

Kolbermoor – Der Name sagt schon alles: „MOORGIN“ heißt die hochprozentige Gin-Kreation aus dem schönen Bayerischen Inntal. Die Rezeptur dafür ist tatsächlich schon seit drei Generationen im Familienbesitz und wurde bis dato gut gehütet. Einst vom Großvater entwickelt wurde die Rezeptur für den Gin aus wild wachsenden Wacholderbeeren jetzt wieder zum Leben erweckt.

Der Kolbermoorer Gin kommt äußerlich ganz schlicht daher. Eine Kröte ist seine Markenbotschafterin. Die Kröte ist das Sinnbild des Moores. Sie verkörpert, wie das Moor auch, das Mystische und Geheimnisvolle. In Kolbermoor ist man stolz auf das Kulturgut vor der Haustüre.

Wild wachsender Wacholder aus der Region ist die Grundlage des Kolbermoorer Gins. Während es die Kröte schön sumpfig liebt, schätzt der Wacholder sandige und trockene, bisweilen leicht feuchte Mischböden. Ganz so, wie sie am Rande der Moore rund um Kolbermoor vorzufinden sind.

Eigens für den MOORGIN wurde die Original-Brennblase vom Großvater, Baujahr 1949, restauriert. Die Produktionsmenge wird bei erlesenen 400 Litern Gin pro Saison liegen.

Schreibe einen Kommentar